Archiv

Czachulec

Anleitungen

stawiszyn 1310. Oktober 2014

Bis Ende der 70er Jahre war es ein Ort der Besinnung, der Stille, des Gebets und der Begegnung mit Gott. Dann stand sie mehrere Jahre leer, weil die Gemeindeglieder in den Westen gingen. Jetzt bekommt die evangelische Kirche in Stawiszyn eine Chance auf ein neues Leben. Die Stiftung Laera aus Kalisz beabsichtigt, in der ehemaligen Kirche einen Konzertsaal oder eine Galerie mit Cafe einzurichten. Aber einige Einwohner fragen sich, ob eine Kirche der richtige Ort für eine Unterhaltungsstätte ist.

sta kirche 26. Oktober 2014

Es ist doch Wahrheit geworden. Am 11. September 2014 wechselte die Kirche in Stawiszyn den Besitzer. Der neue Eigentümer heißt "Fundacji Laera". Der Leiter der Stiftung, Łukasz Jarych, stellte am 5. Oktober seine Pläne für die weitere Nutzung der Kirche in Stawiszyn vor. Nach einer grundlegenden Renovierung soll im Kirchenschiff ein Konzertsaal entstehen und in der Sakristei eine Cafeteria. Die Kirche soll Begegnungsstätte und Kulturzentrum für den Raum Stawiszyn werden.
Der Stiftung, die 2012 in Kalisz gegründet wurde, ist auch im Besitz der Pianofabrik "Calisia". Hier erfolgt die Finanzierung der Renovierung über den Verkauf von Ziegelsteinen und Patenschaften.

Mal sehen, wie es in Stawiszyn weiter geht.

Artikel 1

Artikel 2

stawiszyn 117. September 2014

Kein Witz! Ein Makler bietet die evangelische Kirche in Stawiszyn für 30 000 PLN zum Verkauf an. Das sind 300 PLN für den Quadratmeter. In dem Kaufpreis ist auch ein Grundstück von 1523 qm enthalten.

Am 2. September 2014 konnte ich bei einem kleinen Empfang die Dorfchronik von Czachulec in der 2. Auflage dem Sołtys übergeben. Zugegen waren auch einige Dorfbewohner, die einiges über die Geschichte von Czachulec erzählen konnten. Bei einem Rundgang zeigte man mir die Stellen, wo die beiden Schulen gestanden haben. Man ist dabei, den Wildwuchs auf dem Friedhof zu entfernen. Bei dieser Aktion, die von der Dorfjugend durchgeführt wird, hat man den ursprünglichen Zugang wieder freigelegt.

30. Juni 2014
 
Am Sonntag, den 30 Juni fand ein wichtiges Ereignis in der Pfarrei Konin statt.
Nach drei Jahren der Gemeindeverwaltung wurde Pfarrer Waldemar Wunsz in sein Amt als neuer Pfarrer in Konin und Turek eingeführt; die Einführung gilt für 10 Jahre. An der feierlichen Andacht nahmen viele Gläubige sowie kirchliche und stattliche Vertreter teil. Die feierliche Amtshandlung vollzog der Bischof der Diözese von Pomorsko-Wielkopolska, Martin Hintz, und Pfarrgemeinderat von Konin.
Bischof Hintz, sagte: "viele waren eingeladen (...) und du, zusammen mit Ihrer Familie, Sie kamen in den Weinberg des Herrn und wollen dienen."
Pfarrer Wunsz erhielt Glückwünsche für eine fruchtbare Arbeit von den Behörden der Stadt Konin, den Geistlichen der römisch-katholischen Kirche,  der Schulen, von Freunden und Gläubigen.

24. August 2014

Am Sonntag, den 24. August gab es in Zagórów eine deutsch-polnische Andacht, an denen ehemalige evangelische Einwohner von Zagórów und Umgebung teilnahmen. Die Andacht wurde von Gästen aus der Partnergemeinde Detmold, von Gemeindemitgliedern der Pfarrei Zychlin reformiert und den Gemeindemitgliedern der Pfarrei Konin besucht. Für die musikalische Umrahmung sorgte der Männerchor Quarta aus Zagórów.
Das Projekt des Vereins Echo Pyzdr wurde ebenfalls bei einer Filmvorführung dargestellt. Nach dem Gottesdienst, die Sonne kam inzwischen durch die Wolken, traf man sich bei Kaffee und Kuchen.

 

Genea2011 steht unter folgender Lizenz.

Beiträge und Fotos dürfen nur unter der Namensnennung "GENEA2011" weitergegeben werden.
Beiträge und Fotos dürfen von Dritten nicht kommerziell genutzt werden.
Beiträge und Fotos dürfen von Dritten nicht geändert werden.